Fütterung - Hallerstein-LUING Direktvermarktung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fütterung

Tiere
GRUNDFUTTER

Extensive Fütterung: Bei uns gibt es keine Mast! Wir verzichten auf jegliches Kraftfutter aus Getreideschrot oder Mais. Den üblichen Einsatz von importiertem Soja lehnen wir grundsätzlich ab. Unsere Tiere erhalten ausschließlich Grundfutter von artenreichen Wiesen und aus Feldfutter. Dies ist eine Besonderheit, da die meisten Tierhalter für ein schnelleres Wachstum und ein höheres Endgewicht der Tiere Leistungsfutter zufüttern. Somit verdient unsere Haltungsform den Namen "extensiv".

SOMMER / WINTER

Im Sommer stehen die Tiere auf unseren saftigen Weiden. Wir arbeiten vorrangig mit Kurzrasenweiden, d.h. der Pflanzenbestand wird dadurch, dass die Tiere den täglichen Aufwuchs fressen, sehr kurz gehalten. Durch die ständige Bestockung der Pflanzen erreicht man damit eine sehr dichte und gesunde Grasnarbe.




Im Winter fressen unsere Luings Wiesengras- und Kleegrassilage, Heu, Ganzpflanzenhirse aus eigenem Anbau und Stroh. Damit stellen wir eine strukturreiche Mischung her und legen das Futter mit Maschinen in den Futterraufen und Futterwägen vor. Die Kälber bekommen im Kälberschlupf Heu ad libitum.



KÄLBER

Unsere Kälber dürfen - so wie es die Natur vorgesehen hat - bei der Mutter saugen. Es entsteht eine tiefe soziale Bindung und so erhalten sie alle notwendigen Abwehr- und natürlichen Inhaltsstoffe, Garant für ein gesundes Wachstum. Die Säugezeit dauert bei uns mindestens 9 Monate.



ANTIBIOTIKA

Einen generellen vorbeugenden Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung lehnen wir kategorisch ab. Genauso lehnen wir aber auch einen 100%igen Verzicht ab. In seltenen Einzelfällen, wenn Kälber unmittelbar nach der Geburt geschwächt sind, entscheiden wir uns zusammen mit unserem Tierarzt für dessen Einsatz um das Leben zu retten. Im Notfall würden wir bei unseren eigenen Kindern schließlich genauso handeln. Durch die Freilandhaltung haben unsere Tiere jedoch ein sehr starkes Imunsystem. Seit Beginn der Freilandhaltung haben wir noch bei keinem ausgewachsenem Tier Antibiotika einsetzen müssen.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü